Informationen zum Glasfaseranschluss:
Der Dienstleister legt das Glasfaser Kabel ins Haus und setzt dort den Übergabepunkt.

Wenn der Übergabepunkt im Keller installiert wird und Sie keine passenden Kabel oder Leerrohre von dort in die Wohnung verlegt haben, müssen Sie den Router im Keller installieren.

Die im Haus vorhandenen Telefonkabel können für die weitere Verdrahtung (wie bei aktuellen DSL-Anschlüssen) nicht mehr genutzt werden.

Was hat das für Nachteile?

  • Ihr Altes Telefon können Sie über Kabel nicht so ohne weiteres am Router anschließen
  • Der WLAN-Empfang in der Wohnung verschlechtert sich, da der WLAN-Router im Keller montiert ist
  • Sie können keine Netzwerkgeräte mehr direkt an den Router anschließen
  • Falls Sie in der Wohnung Netzwerkkabel verlegt haben und diese an einem Punkt ankommen, müssen Sie hier eine Verbindung zum Router herstellen. Hier ist es notwendig weitere Netzwerkkabel zu verlegen.

Info vom GF-Dienstleister:
Beim Hausbegehungstermin wird festgelegt, wo die Glasfaser in Ihr Gebäude eintritt und an welcher Stelle Hausübergabepunkt (HÜP) und Glasfaser-Teilnehmeranschluss GF-TA montiert wird.

  • HÜP und GF-TA können max. 20-30m entfernt sein.
  • HÜP wird max. 3m von der Hauseinführung gesetzt.

Um aus Ihrem Glasfaseranschluss in Ihrem Haus die maximale Leistung herauszuholen, sind Sie gefragt. Ihre Aufgabe besteht darin, einen Leitungsweg bereitzustellen.

Das ist von Ihnen durchzuführen:

  • Wünschen Sie eine Verlegung der Glasfaser vom Anschlussraum in Ihre Wohnräume, dann stellen Sie sicher das der Leitungsweg dafür geeignet ist.
  • Sollten Sie keinen vorhandenen Leitungsweg nutzen können, bereiten Sie bitte einen Leitungsweg vor.
  • Falls der Router und NT im Keller montiert werden sollen, müssen für beide Geräte Steckdosen vorhanden sein.